30.07.2014: Interessengemeinschaft Wohnanlage Messequartier – ein engagiertes Team

Die Wohnanlage Messequartier hat einige Rekorde aufzuweisen: Als eines der größten Wohnbauprojekte der Steiermark hat die Anlage mit ihrem 25m langen Pool im zwölften Stock – Schloßbergblick inklusive – das höchstgelegene Freibad der Stadt und besticht durch 300m begrünte Dachfläche. Die Interessengemeinschaft Messequartier kümmert sich hier um das Zusammenleben innerhalb der Anlage und ist um das Wohlbefinden der BewohnerInnen bemüht.

150 Wohnungen sind im ersten Bauabschnitt entstanden samt Studenten- und Seniorenwohnungen, einem Kindergarten und Kinderkrippe, 5.000 m2 Büroflächen und einer Tiefgarage mit 400 Stellplätzen. Im zweiten Bauabschnitt kommen jetzt noch einmal 75 Wohnungen dazu. Im nächsten Jahr soll der dritte und letzte Wohntrakt gebaut werden. Mit mehr als 800 BewohnerInnen im Endausbau wächst die Wohnanlage Messequartier so zu einer kleinen Gemeinde in der Stadt Graz heran.

Damit es den BewohnerInnen der Anlage an Nichts fehlt, gibt es die Interessengemeinschaft Messequartier. Die IG setzt sich unter anderem für das nachbarschaftliche Miteinander ein. Gerade eben wurde das zweite Nachbarschaftsfest organisiert. Die NachbarInnen im Messequartier sollten sich näher kennen lernen und gemeinsam einen gemütlichen Nachmittag verbringen. Das friedvolle Miteinander von StudentInnen, Familien und SeniorInnen stand dabei im Vordergrund. Über 250 BewohnerInnen nahmen teil – ein gelungenes Fest!

Die Vertreter der IG Messequartier kümmern sich aber auch um die Lösung kleinerer und größerer Probleme innerhalb der Anlage. Eines davon: Einige Autofahrer nutzen den derzeitigen Fahrradweg als Ausweichstrecke vom Jakominigürtel Richtung Münzgrabenstraße. Bei einem Rundgang durch die Wohnanlage mit ÖVP-Bezirksvorsteherstv. Klaus Strobl und GR Markus Schimautz konnte nun die Errichtung von Absperrpollern seitens des Wohnbauträgers am oberen Ende des Radweges erwirkt werden, um so zukünftig die Autodurchfahrt zu verhindern. Im Rahmen des Rundganges mit der IG wurde seitens der Wohnbaugruppe Ennstal zudem zugesichert, dass es im Zuge des zweiten Bauabschnittes zur Errichtung eines Kinderspielplatzes in der Anlage kommen würde.

Wir sagen: Weiter so und auf gute Nachbarschaft mit dem Bezirksrat Jakomini!

Dokumente und Quellen:

Bezirksrat Jakomini: ÖVP-Bezirksratsantrag Sicherheitsverbessernde Massnahmen 24.03.2014

Scroll to Top